Atos hebt Dekarbonisierungsziele an und verpflichtet sich zu Netto-Null-Emission bis 2028

Wien, am 23. Februar 2021 – Atos gab kürzlich ambitioniertere Zielvorgaben zur Dekarbonisierung bekannt und verpflichtet sich dazu, bis 2028 die Netto-Null-Emission zu erreichen. Mit diesem Ziel legt sich Atos bindend fest, die eigenen globalen Kohlenstoffemissionen bis 2025[1] um 50 Prozent (Scopes 1, 2, 3[2]) zu reduzieren sowie bis 2028 alle Restemissionen zu kompensieren.

Mit diesem neuen Zeitplan liegt Atos 22 Jahre vor dem im Pariser Abkommen festgelegten Ziel, die globale Erwärmung bis 2050 auf 2° C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, und sieben Jahre vor dem zuvor vom Unternehmen festgelegten Ziel.

Atos verpflichtet sich somit gleichzeitig, das SBTi-Ziel (Science Based Targets Initiative) bis 2025 zu erreichen. Das SBTi-Ziel zur Reduktion von Treibhausgasemissionen zielt darauf ab, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Damit liegt Atos fünf Jahre vor dem stringentesten SBTi-Pfad und vor dem zuvor vom Unternehmen gesetzten Ziel.

Atos’ Entscheidung, die bisher gesetzten Zielvorgaben zu verschärfen, basiert auf dem bisherigen Erfolg der Dekarbonisierungspläne: Diese haben 2020[3] bereits zu einer Reduzierung der globalen Kohlenstoffemissionen der Gruppe um 15 Prozent geführt (voller SBT Scope 1,2,3: von 3,3 auf 2,8 Megatonnen CO2). Davon sind schätzungsweise zehn Prozent auf strukturelle Verbesserungen und zusätzlich auf den konjunkturellen Covid-19-Effekt zurückzuführen. Diese Zahlen spiegeln ebenfalls Atos’ Einsatz wider, die digitale Dekarbonisierung seiner Kunden weiter zu beschleunigen.

Mit dieser Initiative positioniert sich Atos einmal mehr als eines der fortschrittlichsten Technologieunternehmen im Kampf gegen den Klimawandel und trägt dazu bei, die globale Erwärmung auf 1,5° C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

„Es ist an der Zeit, den Kampf gegen den Klimawandel voranzutreiben. Indem wir unsere eigenen Bestrebungen zur Dekarbonisierung erhöhen, sind wir in der Lage, auch unsere Kunden bei ihren Zielen stärker zu unterstützen. Das tun wir, indem wir die Leistungsfähigkeit digitaler Technologien und ihr enormes Potenzial zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen um bis zu 20 Prozent auch in anderen Sektoren nutzen. Unsere branchenführende Rolle bei der Dekarbonisierung wird all unseren Kunden direkt zugutekommen“, so Elie Girard, CEO von Atos.

Atos hat bereits im letzten Jahr seine Dekarbonisierungspläne umfassend umgesetzt: Dies ist das Ergebnis einer Strategie, die alle Geschäftsaktivitäten und Geschäftsbereiche des Unternehmens sowie jahrelange kontinuierliche Investitionen in Fachwissen, Kompetenzen und Forschung miteinschließt.

Die Dekarbonisierungsmaßnahmen der Gruppe konzentrieren sich auf vier Hauptbereiche:

  • Immobilien: weltweite Optimierung der Büroflächen und des Energieverbrauchs mit erheblichen Anstrengungen zur Einführung emissionsfreier Energie. Dies führte zu einer Senkung des globalen Energieverbrauchs der Atos-Büros um 34 Prozent im Jahr 2020 gegenüber 2019 (19 Prozent exklusive des Covid-19-Effekts) und zu einer Umstellung auf kohlenstofffreie und erneuerbare Energien, mit der 44 Prozent aller Atos-Büros im Jahr 2020 (gegenüber 25 Prozent im Jahr 2019) versorgt wurden;
  • Rechenzentren: verbesserte Energieeffizienz, die sich in einem Rückgang des globalen Energieverbrauchs der Atos-Rechenzentren um 15 Prozent im Jahr 2020 gegenüber 2019 und einem Wechsel zu emissionsfreier und erneuerbarer Energie niederschlägt, die nun 55 Prozent aller Atos-Rechenzentren im Jahr 2020 versorgt (gegenüber 32 Prozent im Jahr 2019);
  • Lieferketten: Einführung von systematischen Dekarbonisierungskriterien für die Lieferketten von Atos, was bereits zu signifikanten Verbesserungen geführt hat (beispielsweise eine Reduzierung des Energieverbrauchs aller neuen PCs um 10 Prozent). Atos wurde im Supplier Engagement Leaderboard 2020 des Carbon Disclosure Project (CDP) unter die besten sieben Prozent der Unternehmen gelistet, wenn es um die Betrachtung des Lieferanten-Engagements in Bezug auf den Klimawandel geht;
  • Produkte und Lösungen: Atos verbessert kontinuierlich die Energieeffizienz seiner Produkte. Dieses Bestreben zeigt die Platzierung des Jülich Supercomputing Centre auf dem ersten Rang als energieeffizientestes Supercomputersystem in den TOP 100 der Welt im Jahr 2020.

Um sicherzustellen, dass sich das Engagement für die Dekarbonisierung auf allen Ebenen des Unternehmens widerspiegelt, und um das Bewusstsein der MitarbeiterInnen für digitale Nachhaltigkeit zu schärfen, führte Atos 2020 einen internen Kohlenstoffpreismechanismus (80 Euro/Tonne CO2) ein, der für alle Geschäftsbereiche von Atos gilt. Zusätzlich wurde die „Atos Green“-App eingeführt, die allen Atos-MitarbeiterInnen Ressourcen zur Verfügung stellt, um die geringstmögliche Umweltbelastung zu gewährleisten und die Dekarbonisierung spielerisch umzusetzen.

Parallel dazu plant Atos die Einführung eines verstärkten Kompensationsprogramms für all seine Restemissionen, das sich hauptsächlich auf die Kohlenstoffbindung konzentriert.

Für seine Kunden entwickelt Atos außerdem ein spezifisches Dekarbonisierungsangebot, um sie bei der schnellen Umsetzung umfassender Dekarbonisierungsstrategien zu unterstützen. Basierend auf der Übernahme von EcoAct im Jahr 2020 und der Entwicklung eines eigenen Portfolios, bietet Atos nun in allen großen Verträgen CO2-Reduktionsverpflichtungen durch Vereinbarungen zum Dekarbonisierungsgrad (Decarbonization Level Agreements, DLAs) an. Diese Verpflichtungen, die durch Dritte messbar und auditierbar sind, verpflichten Atos zu einer Entschädigung an die Kunden, sollten die vertraglich vereinbarten CO2-Reduktionsverpflichtungen von Jahr zu Jahr nicht eingehalten werden.

[1] 2019 Baseline; die neue Zielsetzung von Atos wurde von der Science Based Targets (SBT) Initiative vollständig validiert.

[2] Gemäß der Definition des Greenhouse Gas Protocol: https://ghgprotocol.org/

[3] Scopes 1,2 und 3

****

Über Atos

Atos ist ein weltweit führender Anbieter für die digitale Transformation mit 105.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 11 Milliarden Euro. Als europäischer Marktführer für Cybersecurity sowie Cloud und High Performance Computing bietet die Atos Gruppe maßgeschneiderte, ganzheitliche Lösungen für sämtliche Branchen in 71 Ländern. Als Pionier im Bereich nachhaltige Dienstleistungen und Produkte arbeitet Atos für seine Kunden an sicheren, dekarbonisierten Digitaltechnologien. Atos firmiert unter den Marken Atos und Atos|Syntel. Atos ist eine SE (Societas Europaea) und an der Pariser Börse als eine der 40 führenden französischen Aktiengesellschaften (CAC40) notiert.

Das Ziel von Atos ist es, die Zukunft der Informationstechnologie mitzugestalten. Fachwissen und Services von Atos fördern Wissensentwicklung, Bildung sowie Forschung in einer multikulturellen Welt und tragen zu wissenschaftlicher und technologischer Exzellenz bei. Weltweit ermöglicht die Atos Gruppe ihren Kunden und Mitarbeitern sowie der Gesellschaft insgesamt, in einem sicheren Informationsraum nachhaltig zu leben, zu arbeiten und sich zu entwickeln.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atos.net

Pressekontakt Atos:

Marko Wildhaber, Tel.: +43 50 618-0, E-Mail: marko.wildhaber@atos.net

Agenturkontakt Atos Österreich:

Jolanthe Pantak, Corporate Identity Prihoda, Tel.: +43 1 47 96 366-31, E-Mail: jolanthe.pantak@cip.at