Atos Scientific Community prognostiziert digitale Dilemmata bis 2022

Könnten wir?“ versus „Sollten wir?“ – In ihrer neuesten Veröffentlichung erläutert die Atos Scientific Community ihre Vision für zukünftige digitale Herausforderungen und wie Unternehmen diesen begegnen können

 Wien, 12. November 2018 – Mit „Journey 2022– Resolving Digital Dilemmas“ präsentiert Atos die jüngste Thought-Leadership-Publikation seiner Scientific Community: Dieser zufolge wird sich die Art und Weise, in der wir mit Technologien interagieren und sie anwenden, bis 2022 grundlegend wandeln. Es ist zu erwarten, dass sich erfolgreiche Unternehmens-Transformationen weniger um reine technologische Fähigkeiten und mehr um ein angemessenes Gleichgewicht hinsichtlich der Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft drehen werden.

Während sich das Potenzial neuer Technologien wie Künstliche Intelligenz und Automatisierung immer offenkundiger und ambitionierter entfaltet, gewinnen Fragen der Ethik und Gleichheit zunehmend an Bedeutung. Organisationen müssen sich mit den Dilemmata befassen, die sich aus einer wachsenden Spannung zwischen der „Kunst des Möglichen“ und der „Kunst des Zulässigen“ ergeben.

Unternehmen, die Menschen – Kunden, Mitarbeiter und Bürger – in den Mittelpunkt ihrer digitalen Strategien stellen und ethische Aspekte rund um neue Technologie anerkennen und auch anwenden, werden auf dem Weg ins Jahr 2022 und darüber hinaus florieren.

Lösung digitaler Dilemmas

Dilemmata hinsichtlich technologischer Herausforderungen und Entscheidungen sind kein neues Phänomen – sie sind uns allzu vertraut. Deren Wesen und Auswirkungen ändern sich jedoch. Der Umgang mit veralteten Kenntnissen war schon immer ein wichtiges Thema. Inzwischen stehen wir möglicherweise vor einer Situation, in der das traditionelle Bildungssystem Menschen Fertigkeiten vermittelt, die veraltet sind, bevor sie eingesetzt werden. Einige der erforderlichen zukünftigen Fähigkeiten wurden noch nicht einmal festgelegt, während das Entwicklungstempo der Technologie Menschen daran hindern könnte, mit dem erforderlichen Lerntempo Schritt zu halten.

Um zu verstehen, wie Kunden am besten mit den Unsicherheiten umgehen können, die sich auf die Anwendung, Einführung und Akzeptanz digitaler Technologien in der Praxis auswirken, hat die Scientific Community untersucht, was einige der einflussreichsten digitalen Technologien, Trends und Perspektiven für die Unternehmen bis 2022 bedeuten.

John Hall, Mitglied der Atos Scientific Community und Chefredakteur von „Journey 2022“, erklärt dazu: „Wir erwarten aufregende und herausfordernde Fortschritte in den von uns erforschten Technologiebereichen. Diese werden nicht ausnahmslos von der gesamten Gesellschaft notwendigerweise positiv wahrgenommen. Unternehmen sollten sorgfältig abwägen, wie kulturelle Werte in ihren Produkten und Dienstleistungen zum Ausdruck kommen. Auf unserer Reise in Richtung 2022 dürfen die Fragen ‚Können wir?‘ und ‚Sollten wir?‘ nie voneinander getrennt gestellt werden.”

Weitere Informationen:

 Atos Thought Leadership Blog

 

****

 Über Atos

Atos ist ein führender Anbieter für die digitale Transformation mit circa 120.000 Mitarbeitern in 73 Ländern und einem Pro-forma-Jahresumsatz von rund 13 Milliarden Euro. Als europäischer Marktführer in den Bereichen Cloud, Cybersecurity und High-Performance Computing bietet die Gruppe end-to-end Orchestrated Hybrid-Cloud, Big Data, Business Applications und Digital Workplace Lösungen sowie Transaktionsdienste der Tochtergesellschaft Worldline, dem europäischen Marktführer in der Zahlungsbranche. Mit ihren Spitzentechnologien und ihrem Branchenwissen unterstützt Atos die digitale Transformation ihrer Kunden in allen Geschäftsbereichen.

Der Konzern ist der weltweite IT-Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele. Atos firmiert unter den Marken Atos, Atos Syntel, Unify und Worldline. Atos ist an der Pariser Börse (CAC40) notiert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atos.net

 Pressekontakt:         

Marko Wildhaber | marko.wildhaber@atos.net | +43 50 618-0

Jolanthe Pantak | jolanthe.pantak@cip.at | +43 1 47 96 366-31