Atos und die Universität Reims starten „ROMEO“

 

Atos, ein globaler Marktführer bei der digitalen Transformation, und ROMEO, das Supercomputer-Zentrum der Universität Reims Champagne-Ardenne, geben die Einweihung ihres neuen Höchstleistungsrechners ROMEO bekannt. Dieser Höchstleistungsrechner, ein BullSequana X1000 von Atos, zählt zu den leistungsfähigsten Supercomputern der Welt. Er ist gelistet unter den TOP500 und auf Platz 20 in der GREEN500-Rangliste.

Die Universität Reims Champagne-Ardenne verkündet heute die Einsatzfähigkeit ihres neuen Supercomputers Romeo, unter der Patenschaft des renommierten französischen Mathematikers und Fields-Medaillenpreisträgers Cédric Villani, im Beisein von Vertretern von Atos, CEA DAM, GENCI und NVIDIA.

Mit einer Spitzenleistung von 1 Petaflop/s (eine Million mal eine Milliarde Rechenoperationen pro Sekunde) und ausgestattet mit einigen der leistungsfähigsten Prozessoren auf dem Markt sowie den neuesten Tesla-Grafikprozessoren von NVIDIA bietet dieser Höchstleistungsrechner eine Architektur, die digitale Simulation und künstliche Intelligenz miteinander kombiniert.

Der Höchstleistungsrechner verwendet BXI (Bull eXascale Interconnect) von Atos und ermöglicht so Leistungsfähigkeit, Skalierbarkeit, Effizienz, Zuverlässigkeit und Servicequalität bei extrem hohen Systemauslastungen. Dadurch können sowohl akademische Forschungsorganisationen als auch führende Unternehmen eine enorme Rechenleistung für ihre digitalen Simulationsprojekte nutzen und Apps auf Basis der neuesten Erkenntnisse in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Hochleistungsdatenanalyse entwickeln.

Villani verfasste vor Kurzem ein Gutachten zum Thema Künstliche Intelligenz auf Ersuchen der französischen Regierung, und dieser neue Höchstleistungsrechner steht vollständig im Einklang mit der nationalen Strategie Frankreichs zur Einnahme einer führenden Rolle in der KI-Entwicklung. Der Höchstleistungsrechner ist ausgerichtet auf die vier für die Entwicklung künstlicher Intelligenz definierten Schwerpunktbereiche: Gesundheitswesen, Verkehrswesen, Umweltschutz und Verteidigungswesen.

ROMEO ist eine echte Chance für die regionale Innovationsfähigkeit. Der Höchstleistungsrechner wird bereits jetzt im akademischen und kommerziellen Bereich von Forschungsteams eingesetzt, die den Supercomputer für die Bereiche Landwirtschaft, Bankwesen und Automobilindustrie verwenden.

 „Wir sind sehr stolz auf die Inbetriebnahme dieses Höchstleistungsrechners im Universitätszentrum in Champagne-Ardenne“, so Pierre Barnabé, Chief Operating Officer für Big Data & Security bei Atos. „Diese Einrichtung untermauert das strategische Engagement der Atos-Gruppe im Bereich Forschung und Entwicklung für die Simulationswissenschaft. Der BullSequana Höchstleistungsrechner stellt Rechenleistung auf dem Niveau bereit, das für die digitalen Simulationsprojekte der Universität erforderlich ist, und bietet auch die notwendige Funktionalität für das Zusammenführen von künstlicher Intelligenz und wissenschaftlichem Rechnen, so wie von der URCA gewünscht.“

NVIDIA beglückwünscht die Universität Reims Champagne-Ardenne zu ihrem neuen Supercomputer ROMEO, der die seit vielen Jahren bestehende Partnerschaft der beiden Organisationen noch weiter bestärkt.

„Auf dem Fundament unserer langjährigen Partnerschaft mit der Universität Reims Champagne-Ardenne wird der neue Supercomputer ROMEO Forschungsteams dazu befähigen, die Welt von morgen durch Hochleistungsrechnen und künstliche Intelligenz aktiv mitzugestalten“, so Jaap Zuiderveld, VP Europe bei NVIDIA. „Die ROMEO-Einrichtung wird ergänzt durch die neuen Master-Studiengänge in Informatik (Master CHPS) der URCA sowie die Kurse des NVIDIA Deep Learning Institute, die ebenfalls an der Universität angeboten werden, um eine neue Generation von KI-Forschern optimal auf eine erfolgreiche Zukunft vorzubereiten.“

„Dieser neue Hochleistungsrechner befindet sich direkt im Herzen des von unserer Universität ins Leben gerufenen Digital-Fachbereichs für Wissenschaft und Technik. Dank der Möglichkeiten von Hochleistungsrechnen und Hochleistungssimulation können wir mit diesem Supercomputer Ergebnisse erzielen, die vor einigen Jahren noch undenkbar waren. ROMEO ist nun Teil der Lösungsansätze für komplexe Probleme in den Bereichen Industrie 4.0, Bioökonomie, Energiewirtschaft, Klimaschutz, Gesundheitswesen, Materialentwicklung und technologischer Wandel, indem es eine Verbindung schafft zwischen akademischer und kommerzieller Forschung,“ so Guillaume Garraway, Universitätspräsident der Universität Reims Champagne-Ardenne.

Die Finanzierung des Hochleistungsrechners erfolgt durch: FEDER – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (2.633.333 €), die französische Region Grand Est (1.000.000 €), die französische Regierung (633.333 €), Le Grand Reims (500.000 €) und die Universität Reims Champagne-Ardenne (500.000 €).

  ***

Über Atos

Atos ist ein weltweit führender Anbieter für die digitale Transformation mit 120.000 Mitarbeitern in 73 Ländern und einem Jahresumsatz von 13 Milliarden Euro. Als europäischer Marktführer für Cloud, Cybersecurity und High Performance Computing bietet die Atos Gruppe Unternehmen mit ihrer Digital Transformation Factory Ende-zu-Ende-Lösungen für Orchestrated Hybrid Cloud, Big Data, Business-Anwendungen und Digital Workplace. Hinzu kommen Services der Tochtergesellschaft Worldline, dem europäischen Marktführer für Zahlungsverkehrs- und Transaktionsdienste. Mit innovativen Technologien und tiefgreifendem Branchenwissen begleitet Atos die digitale Transformation von Kunden aus allen Branchen. Der Konzern ist der weltweite IT-Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele. Atos firmiert unter den Marken Atos, Atos Syntel, Unify und Worldline. Atos ist an der Pariser Börse als eine der 40 führenden französischen Aktiengesellschaften (CAC40) notiert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atos.net

Pressekontakt:         

Marko Wildhaber | marko.wildhaber@atos.net | +43 50 618-0

Jolanthe Pantak | jolanthe.pantak@cip.at | +43 1 47 96 366-31