Technische Universität Dresden erweitert HPC-System mit energieeffizientem Supercomputer von Atos

München, Paris, 13. 01. 2022 – Die Technische Universität (TU) Dresden hat Atos mit der Bereitstellung und Installation des neuen Supercomputing-Clusters für datenintensive HPC-Aufgaben und Datenauswertungen für das Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) beauftragt. Die Forscher:innen der TU Dresden werden den BullSequana XH2000 Supercomputer für Modellrechnungen in der Umweltforschung, den Lebens-, Material- sowie Ingenieurwissenschaften und in der Grundlagenforschung in Physik, Chemie und Mathematik nutzen. Im Herbst 2022 soll das neue HPC-System den Betrieb aufnehmen.

“Wir freuen uns, die TU Dresden über unsere BullSequana XH2000 Installation auch weiterhin mit HPC-Expertise zu begleiten und Spitzenforschung zu ermöglichen. Das neue System ist dank unserer patentierten, im Weltmarkt führenden Warmwasserkühlung besonders energieeffizient“, sagt Dr. Martin Matzke, Senior Vice President Big Data & Security bei Atos Zentraleuropa.

„Neben der innovativen Warmwasserkühlung, die zu einer erfreulichen Steigerung der Energieeffizienz des Systems führen wird, sind insbesondere die balancierte Architektur und die ausgesprochen leistungsfähige Infrastruktur für die schnelle Ein/Ausgabe von Daten hervorzuheben, die wichtige unserer Forschungsfelder wie Modellierung, Simulation und Data Analytics nachhaltig befördern“, erklärt Prof. Dr. Wolfgang E. Nagel, TU Dresden/ZIH.

 

Energieeffizientes HPC-System fördert ökologische Nachhaltigkeit

Der neue Supercomputer ist mit der von Atos patentierten Wasserkühlung Direct Liquid Cooling (DLC) ausgestattet, bei der das System mit 35°C warmem Wasser gekühlt wird. So kann die TU Dresden den Energiebedarf der Kühlung minimieren und gleichzeitig von Prozessoren mit der höchsten Leistungsfähigkeit profitieren. Die Abwärme des BullSequana XH2000 Systems wird zum Heizen umliegender Gebäude genutzt und leistet so einen positiven Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit auf dem Campus der TU Dresden.

Die neue HPC-Installation umfasst mehr als 600 Knoten der nächsten Intel-CPU-Generation „Sapphire Rapids“ mit großem Hauptspeicher und hoher Speicherbandbreite. Die TU Dresden erhält mit diesem System die Fähigkeit für umfangreichste Daten­auswertungen und Simulationen auf höchstem Leistungsniveau.

Atos und die TU Dresden arbeiten bereits seit 2013 zusammen: Atos hat die erste sowie 2015 die nächste Ausbaustufe des HPC-Systems „Taurus“ am ZIH geliefert und installiert. Die Energieeffizienz des bisherigen Systems wurde wissenschaftlich untersucht. Die neue HPC-Installation wird das System Taurus ablösen.

 

Über Atos

Atos ist ein weltweit führender Anbieter für die digitale Transformation mit 107.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 11 Milliarden Euro. Als europäischer Marktführer für Cybersecurity sowie Cloud und High Performance Computing bietet die Atos Gruppe maßgeschneiderte, ganzheitliche Lösungen für sämtliche Branchen in 71 Ländern. Als Pionier im Bereich nachhaltiger Dienstleistungen und Produkte arbeitet Atos für seine Kunden an sicheren, dekarbonisierten Digitaltechnologien. Atos ist eine SE (Societas Europaea) und an der internationalen Börse Euronext Paris sowie in den Aktienindizes CAC 40 ESG und CAC Next 20 notiert.

Das Ziel von Atos ist es, die Zukunft der Informationstechnologie mitzugestalten. Fachwissen und Services von Atos fördern Wissensentwicklung, Bildung sowie Forschung in einer multikulturellen Welt und tragen zu wissenschaftlicher und technologischer Exzellenz bei. Weltweit ermöglicht die Atos Gruppe ihren Kunden und Mitarbeitern sowie der Gesellschaft insgesamt, in einem sicheren Informationsraum nachhaltig zu leben, zu arbeiten und sich zu entwickeln.

Pressekontakt Atos:

Stefan Pieper, Tel.: +49 178 4686875, E-Mail: stefan.pieper@atos.net

auf Linked In teilen