Gewinner der ersten ‚ICT 4 Inclusion Challenge‘ in Afrika gekürt

Innovative Lösungen für barrierefreie Bildung von Gewinnern aus Kenia, Nigeria und Südafrika vorgestellt

Paris, 3. Dezember 2021 – Die ICT 4 Inclusion Challenge (ICT4IC) zielt darauf ab, inklusive Bildung für Menschen mit Behinderungen in Afrika zu ermöglichen. Die drei Gewinnerteams wurden heute im Rahmen einer Zeremonie ausgezeichnet, die virtuell per Livestream vom Atos Hauptsitz in Bezons und dem Standort in München übertragen wurde. Für den Wettbewerb wurden 202 Bewerbungen mit über 400 Teilnehmer:innen aus 37 Ländern weltweit eingereicht.

Atos und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH haben den Wettbewerb im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und gemeinsam mit der Make-IT Alliance organisiert. Digitale Inklusion steht im Mittelpunkt der Raison d’Être von Atos und kommt im Portfolio von Atos zum Ausdruck. Mit spezifischen Lösungen unterstützt Atos Menschen mit vorübergehenden oder dauerhaften Behinderungen dabei, barrierefrei am digitalen Arbeitsalltag teilzunehmen.

Ziel des Wettbewerbs ist es, digitale Innovationen zu entwickeln, die den Zugang zu Bildung für Menschen mit Behinderungen in Afrika verbessern sollen. Die Teams wurden gebeten, eine digitale oder technische Innovation (Idee, Modell oder Proof-of-Concept (PoC)) einzureichen, die den Zugang zu Bildung für Kinder, Jugendliche und/oder Erwachsene mit Behinderungen in Afrika ermöglicht oder verbessert. Dabei kann es sich um ein digitales Gerät oder eine Anwendung, digitale Hilfstechnologien, eine Idee zur Sensibilisierung für integrative Bildung mithilfe digitaler Technologien oder Lösungen für die Barrierefreiheit von Online-Lernumgebungen handeln.

Nach einer ersten Runde, in der 10 Teams von 24 Juroren ausgewählt wurden, um an einem zweiwöchigen virtuellen Bootcamp teilzunehmen, wählte die 9-köpfige Jury, die sich aus Führungskräften von Atos sowie Experten aus der GIZ, dem Privatsektor, der Zivilgesellschaft und internationalen Organisationen zusammensetzte, drei Finalisten aus. Diese sind:

  • Erster Platz und Gewinner des Wettbewerbs: “Vinsighte”, Nigeria

Vinsighte ist eine Lesesoftware beziehungsweise -anwendung, die künstliche Intelligenz nutzt, um sehbehinderten Menschen das Lesen zu erleichtern. Sie scannt die Texte in Büchern und liest sie den sehbehinderten Nutzer:innen vor.Das Team hat 6.500 EUR gewonnen.

atosnewsroom-ICT4IC-1stprize

  • Zweiter Platz: “Virtual E&T”, Südafrika

Diese maßgeschneiderte App bietet ein barrierefreies und erschwingliches virtuelles Bildungs- und Ausbildungsportal für Menschen mit geistiger Behinderung.Das Team hat 2.500 EUR gewonnen.

atosnewsroom-ICT4IC-2ndprize

  • Dritter Platz: “Talking Charts”, Kenia

Dieses Projekt löst die Probleme der Barrierefreiheit bei der Datenvisualisierung für Menschen mit Sehbehinderung und Blinde durch synthetische Sprache und automatische Untertitelung.Das Team hat 1.000 EUR gewonnen.

atosnewsroom-ICT4IC-3rdprize

Jede:r Teilnehmer:in der drei Gewinnerteams erhielt ein spezielles dreimonatiges Mentorenprogramm bei Atos, das im Januar 2022 startet, sowie Geldpreise und die Möglichkeit, sich für die Teilnahme an Atos Scaler, dem Accelerator-Programm der Gruppe, zu bewerben.

Udo Littke, Head of Atos Central Europe, kommentiert die Ergebnisse: „Herzlichen Glückwunsch an unsere Gewinner:innen und an alle unsere Teilnehmer:innen! Ich bin begeistert von der Kreativität und Qualität der Beiträge. Der Zugang zu Bildung ist eines der größten Hindernisse für die Integration von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderungen in Afrika. Digitale Innovationen können dazu beitragen, diese Herausforderung zu überwinden, indem sie Barrieren für Menschen mit Behinderungen beseitigen. Wir sind sehr stolz darauf, die neue Generation zu ermutigen, die inklusive Bildung in Afrika mitzugestalten.”

Die Jury wurde sorgfältig ausgewählt, um Fachwissen in den Bereichen Bildung, Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), Innovation, Barrierefreiheit und Inklusion sowie regionale afrikanische Perspektiven einzubringen. Die Wettbewerbsteilnehmer:innen mussten ihren ständigen Wohnsitz in einem afrikanischen Land haben oder als Nicht-Einwohner mit einer afrikanischen Organisation zusammenarbeiten. Außerdem mussten sie nachweisen, dass ihre Lösung noch nicht auf dem Markt erhältlich ist und es Menschen mit Behinderungen ermöglichen, entweder Teil des Teams zu sein oder in den Produktentwicklungsprozess einbezogen zu werden.

Weitere Informationen finden Sie unter https://ict4inclusionchallenge.org/.

Über Atos

Atos ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der digitalen Transformation mit 107.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 11 Mrd. EUR. Als europäische Nummer eins in den Bereichen Cybersicherheit, Cloud und High-Performance-Computing bietet die Gruppe in 71 Ländern maßgeschneiderte End-to-End-Lösungen für alle Branchen. Als Pionier bei Dienstleistungen und Produkten zur Dekarbonisierung setzt sich Atos für eine sichere und dekarbonisierte digitale Welt für seine Kunden ein. Atos ist eine SE (Societas Europaea), die an der Euronext Paris notiert und in den Indizes CAC 40 ESG und Next 20 enthalten ist.

Das Ziel von Atos ist es, die Zukunft des Informationsraums mitzugestalten. Seine Fachkenntnisse und Dienstleistungen unterstützen die Entwicklung von Wissen, Bildung und Forschung in einem multikulturellen Ansatz und tragen zur Entwicklung wissenschaftlicher und technologischer Spitzenleistungen bei. Auf der ganzen Welt ermöglicht die Gruppe ihren Kunden und Mitarbeitern sowie den Mitgliedern der Gesellschaft insgesamt, in einem sicheren Informationsraum zu leben, zu arbeiten und sich nachhaltig zu entwickeln.

Pressekontakt

Stefan Pieper, Tel.: +49 178 4686875, E-Mail: stefan.pieper@atos.net

auf Linked In teilen