Top500: HLRN-Standort Göttingen auf Platz 47 der weltweit schnellsten Supercomputer

Göttingen, 19. November 2020 – Der von Atos, einem weltweit führenden Anbieter für digitale Transformation, installierte Supercomputer „Emmy“ des norddeutschen Verbundes für Höchstleistungsrechnen (HLRN) erreicht in der neuesten Ausgabe der Top500-Liste der schnellsten Rechner der Welt den 47. Platz. Der am Standort Göttingen betriebene Rechner belegt damit deutschlandweit Rang fünf der schnellsten Supercomputer.*

Die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) und die Universität Göttingen betreiben das System: Von einer theoretisch möglichen Spitzenleistung von 8,78 PFlop/s (Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde) hat "Emmy", zusammen mit dem HPC-System der GWDG, in dem für das Ranking genutzten Linpack-Benchmark tatsächlich 5,95 PFlop/s erreicht.

Prof. Dr. Ramin Yahyapour, CIO der Georg-August-Universität Göttingen und CEO der GWDG, die für den Betrieb des Systems verantwortlich zeichnen, betont die neuen Möglichkeiten für die Forschung: "Die hier gezeigte Leistungsfähigkeit von Emmy erlaubt signifikante Fortschritte, vor allem in den HLRN-Schwerpunkten Lebenswissenschaften, Klimaforschung, Chemie und Ingenieurwissenschaften."

“Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit der GWDG und der Universität Göttingen. Die Platzierung in der Top500 Liste untermauert, dass der Supercomputer Emmy im HLRN-Verbund Spitzenforschung ermöglicht “, ergänzt Dr. Martin Matzke, Head of Big Data und Security bei Atos Central Europe.

Die Installation "Emmy" wurde nach Emmy Noether benannt, die als Mathematikerin an der Georg-August-Universität in Göttingen als erste Frau in Deutschland habilitierte. Der Rechner "Emmy" ist Teil des Norddeutschen Verbundes zur Förderung des Hoch- und Höchstleistungsrechnens (HLRN) und Bestandteil der nationalen HPC-Infrastruktur. Die sieben Bundesländer Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein betreiben seit 2001 (Brandenburg seit 2012) im HLRN-Verbund gemeinschaftlich ein verteiltes Supercomputersystem an den beiden Betreiberzentren Georg-August-Universität Göttingen (seit 2018) und Zuse-Institut Berlin. Emmys HLRN-Schwestersystem am Zuse-Institut Berlin "Lise" (nach Lise Meitner) liegt mit einer Leistung von 5,36 PFlop/s auf Platz 56 der aktuellen weltweiten Top500-Liste, was Platz acht im deutschen Vergleich entspricht.

Der von Atos auf Basis von Intel-Prozessor- und Netzwerktechnologie für den HLRN designte Supercomputer Emmy liefert seine Rechenleistung mit 974 Computeknoten mit je zwei Intel Xeon Platinum 9242 Prozessoren ausgestattet mit Intel Deep Learning Boost sowie 449 Computeknoten mit je 2 Intel Xeon Gold 6148 Prozessoren. Es stehen also pro Knoten 96 bzw. 40 CPU Kerne zur Verfügung. Die Computeknoten sind mit 192 GB bis 1.536 GB Arbeitsspeicher ausgestattet und es stehen ein geteiltes 8,1 PiB großes Lustre Dateisystem (DDN ExaScaler) sowie ein 48 TiB NVMe Burstbuffer (DDN Infinite Memory Engine) zur Verfügung. Die einzelnen Knoten des Systems sind durch ein Cornelis Networks Omni-Path Hochgeschwindigkeitsnetzwerk mit 100 GBit/s miteinander verbunden.

Vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit sind die 2nd Gen. Intel Xeon Platinum prozessorbasierten Knoten mit einer Warmwasserdirektkühlung ausgestattet, dieses sehr effiziente Design senkt die Energiekosten deutlich. Emmy ist in einem modularen, speziell an die Anforderungen des Systems angepassten, Rechenzentrum von Stulz Technology Integration Ltd aufgestellt. Auf Containern basierend stellt es in einer kompakten Bauform zwei Maschinenräume bereit: Einer der Räume bietet Platz für 14 Racks mit Warmwasserdirektkühlung und der zweite Raum ist mit 19 luftgekühlten Racks ausgestattet. Durch größtmöglichen Einsatz von freier Kühlung konnte eine Power Usage Efficiency (PUE, Energieeffizienz) von 1,03 unter Volllast für den Warmwasserbereich erreicht werden. Je näher der PUE-Wert bei 1 liegt, desto besser die Energieeffizienz. In der Bewertungsskala laut Green Grid gelten PUE-Werte kleiner 1,5 als effizient und Werte kleiner 1,2 als sehr effizient.

*Die TOP500 ist eine Liste der 500 schnellsten Computersysteme der Welt und wird seit 1986 zweimal im Jahr herausgegeben. Die Sortierung ergibt sich aus dem High-Performance LINPACK Benchmark und stellt damit eine Rangfolge der leistungsfähigsten Maschinen zur Lösung linearer Gleichungssysteme dar.

 

Über die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG)

Die GWDG ist gemeinsame Einrichtung der Georg-August-Universität Göttingen - Stiftung Öffentlichen Rechts und der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. Sie erfüllt die Funktion eines Rechen- und IT-Kompetenzzentrums für die Max-Planck-Gesellschaft und des Hochschulrechenzentrums für die Universität Göttingen. Neben Emmy, dem Göttinger HLRN-System, betreibt sie mit dem "Scientific Compute Cluster" einen weiteren Hochleistungsrechner für den Göttinger Wissenschaftsstandort. Ein von der GWDG für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betriebener Hochleistungsrechner ist in der Vorbereitung.*

Über Intel

Intel (NASDAQ: INTC) ist eines der führenden Unternehmen in der Entwicklung zukunftsweisender Technologien, von denen Menschen auf der ganzen Welt profitieren. Inspiriert durch das Mooresche Gesetz arbeitet Intel ständig an der Weiterentwicklung ihrer Halbleiter-Produkte, um Kunden bei der Bewältigung ihrer größten Herausforderungen bestmöglich zu unterstützen. Intel implementiert intelligente Technologien und Lösungen in der Cloud, im Netzwerk und in allen Geräten dazwischen. Dadurch nutzt Intel das volle Potenzial von Daten, die Unternehmen und Gesellschaft verbessern.

Über Atos

Atos ist ein weltweit führender Anbieter für die digitale Transformation mit 110.000 Mitarbeitern in 73 Ländern und einem Jahresumsatz von 12 Milliarden Euro. Als europäischer Marktführer für Cloud, Cybersecurity und High Performance Computing bietet die Atos Gruppe ganzheitliche Lösungen für Orchestrated Hybrid Cloud, Big Data, Business-Anwendungen und Digital Workplace. Der Konzern ist der weltweite Informationstechnologie-Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele und firmiert unter den Marken Atos, Atos|Syntel und Unify. Atos ist eine SE (Societas Europaea) und an der Pariser Börse als eine der 40 führenden französischen Aktiengesellschaften (CAC40) notiert.

Das Ziel von Atos ist es, die Zukunft der Informationstechnologie mitzugestalten. Fachwissen und Services von Atos fördern Wissensentwicklung, Bildung sowie Forschung in einer multikulturellen Welt und tragen zu wissenschaftlicher und technologischer Exzellenz bei. Weltweit ermöglicht die Atos Gruppe ihren Kunden und Mitarbeitern sowie der Gesellschaft insgesamt, in einem sicheren Informationsraum nachhaltig zu leben, zu arbeiten und sich zu entwickeln.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atos.net

Pressekontakt Atos:

Stefan Pieper, Tel.: +49 178 4686875, E-Mail: stefan.pieper@atos.net