Atos und NATO schließen enge Cybersecurity-Partnerschaft

Durch eine enge Zusammenarbeit wollen die beiden Partner Bedrohungen der Cybersicherheit abwehren

Mons/Wien, 31. Oktober 2018 – Atos und die Communications and Information Agency der NATO (NCI-Agency) haben ein Abkommen unterzeichnet, mit dem sie sich zu einem rigorosen und kontinuierlichen Informationsaustausch über Cybersicherheit und potenziell relevante Cyberbedrohungen verpflichten. Damit soll die Fähigkeit beider Parteien in Bezug auf die frühzeitige Identifizierung von Cyberbedrohungen und deren effektive Verhinderung verbessert werden. Die NCI-Agency ist für den Betrieb und den Schutz der Netzwerke der NATO (North Atlantic Treaty Organization) zuständig. Damit gehört Atos jetzt zu jenen Industriepartnern, die mit der NATO ein solches Cybersicherheitsabkommen geschlossen haben.

„Wir verstärken die Cybersicherheitspartnerschaften auf breiter Front und engagieren uns für die Unterstützung der konsultativen und kollektiven Verteidigungseinsätze der NATO. Nur gemeinsam können wir effektiv auf die Vielzahl der digitalen Bedrohungen reagieren, mit denen wir konfrontiert sind“, so Kevin J. Scheid, General Manager der NCI-Agency.

„Es ist uns eine Ehre, unser Wissen mit der NATO Communications and Information Agency zu teilen. Diese Partnerschaft wird es beiden Organisationen ermöglichen, ihre Möglichkeiten durch den Austausch von Informationen über Sicherheit und Bedrohungen auszubauen. Die NATO wird von der Expertise eines weltweit führenden Anbieters für Cybersicherheit profitieren, der ebenfalls auf Verteidigung und öffentliche Märkte spezialisiert ist“, sagt Stéphane Janichewski, Head of Defence & Aerospace Market bei Atos.

Die Dokumente wurden bei einer Zeremonie im Rahmen von NIAS, dem jährlichen Cybersicherheits-Symposium der NATO, unterzeichnet, das vom 16. bis 18. Oktober in Mons, Belgien, stattfand und mehrere Keynotes, Workshops und andere Aktivitäten umfasste.