Online Shops erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Im Jahre 2019 belief sich der Umsatz im B2C E-Commerce in Deutschland auf rund 59,2 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr, entspricht dies einem Wachstum von 11%. Der zunehmende Traffic auf die Online Shops, führt dazu, dass innovative Online Shop Lösungen gebraucht werden. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen vier verschiedene Online Shop Lösungen vor und erläutern die Vor- und Nachteile. 

Was ist eine Online Shop Lösung? 

Durch Online Shop Lösungen lassen sich Produkte digital vermarkten und verkaufen. Hierbei bieten die meisten Anbieter Baukastensysteme zur Erstellung einer Webseite an, die mit einer Online Shop Software verknüpft werden kann, um eine optimale Bestellverwaltung zu ermöglichen. Differenziert wird hierbei zwischen gehosteten Systemen und selbstgehosteten Online Shops.  

Anforderungen definieren 

Vor der Wahl der E-Commerce Lösung sollten Sie Ihre Anforderungen in Bezug auf Funktion, Komplexität und Skalierbarkeit definieren. Anbei haben wir eine Checkliste zusammengestellt, mit welcher Sie die Anforderungen definieren können: 

  • Welche Funktionen müssen integriert sein?
  • Welche Anbindungen brauchen Sie? 
  • Präferieren Sie eine volle Kontrolle über das Hosting?
  • Wünschen Sie ein hohes Grad an Individualisierbarkeit?
  • Wieviele Produkte sollen angeboten werden?
  • Wie komplex soll das System aufgebaut werden? 
  • Budget 
  • Geplanter Online Umsatz & Reporting Anforderungen 

Tipp Nr. 1 – Online Shop Lösung von JIMDO 

Bei JIMDO handelt es sich um eine gehostete Lösung, bei der monatliche Gebühren anfallen. Der Shopbetreiber selbst muss sich hierdurch nicht um Updates, Sicherheitsprobleme oder Serverprobleme kümmern. 

JIMDO empfiehlt das Starterkit für Verkäufer mit bis zu 100 Produkten. Vor allem Anfänger, die eine intuitive Online Shop Lösung suchen, werden hier fündig. Neben einer eigenen Domain erhalten Sie einen persönlichen Support sowie unzählige Tutorials. Des Weiteren bietet die Online Shop Lösung folgende Vorteile: 

  • Responsive Design
  • Keine Transaktionsgebühren bei verschiedenen Zahlungsmethoden
  • Intuitives Baukastensystem 
  • Kostenlose AGB & Widerrufsbelehrung 
  • Einfache Bestellverwaltung durch automatisierte Mails 
  • SEO optimierter Webauftritt 

Allerdings haben Verkäufer begrenzte Möglichkeiten, um Ihren Online Shop zu individualisieren. Betreiber, die eine Online Shop Lösung suchen, die stark veränderbar ist, sollten auf komplexere, entwicklerfreundlichere Lösungen zurückgreifen.  

Beispielshop

As-Case 

Tipp Nr. 2 – WooCommerce & WordPress 

Bei WooCommerce handelt es sich um ein Plugin, das beim beliebtesten Baukastensystem, WordPress, installiert werden kann. Hierbei bietet WordPress den Vorteil, dass eigene Plugins programmiert und implementiert werden können. Auch können Verkäufer vorgefertigte Templates kaufen und nach Ihren Wünschen verändern. Da WordPress von der Open Source Community entwickelt und geupdatet wird, können Entwickler das System auf eigenen Cloud Systemen installieren und so einen skalierbaren Online Shop aufbauen. Außerdem bietet WooCommerce weitere Extensions, die die Funktionen des Online Shops erweitern können. 

Leider werden die meisten WordPress Plugins nicht zentral verwaltet. Hierdurch können Konflikte zwischen verschiedenen Plugins entstehen. WooCommerce löst dieses Problem von WordPress, indem Plugin Empfehlungen ausgesprochen werden, die mit WooCommerce kompatibel sind. So werden Konflikte innerhalb der Software verhindert.

Beispielshop

Jococups

Tipp Nr. 3 – Shopify 

Das börsennotierte Unternehmen Shopify bietet ein Baukastensystem als Online Shop Lösung an. Laut eigenen Aussagen nutzen rund 1.000.000 Unternehmen das Shopsystem weltweit. Im Vergleich zu WooCommerce handelt es sich hierbei um keine Open Source Lösung. Auch wird der Online Shop von Shopify selbst gehostet. 

Vorgefertigte Templates erleichtern das Shopdesign, sind allerdings je nach Entwicklerteam und Dokumentation nur beschränkt individualisierbar. Für eine Individualisierung der Themes muss die Programmiersprache Liquid erlernt werden. 

Dennoch können Verkäufer ohne Programmierkenntnisse einen Shopify Shop aufbauen und von der einfachen Bestellverwaltung sowie Zahlungsabwicklung profitieren. Durch verschiedene Plugins, die teils kostenpflichtig und teils kostenlos sind, können Unternehmer die Funktionen des Online Shops erweitern. Hierbei entstehen keine Konflikte im Shopsystem, da Shopify durch einen offiziellen Store eine flüssige Interoperabilität verspricht. 

Beispielshop

thiru.de

Tipp Nr. 4 – Shopware

Bei Shopware handelt es sich um einen deutschen Anbieter mit Sitz in Schöppingen. Seit 2010 stehen Anwendern vier verschiedene Pakete zur Verfügung: Enterprise, Professional, Professional Plus und eine kostenlose Community-Edition. Mit rund 80.000 Kunden hat sich Shopware als feste Größe in der E-Commerce Szene etabliert. 

Shopify überzeugt durch eine hohe Individualisierbarkeit und Live-Demo. Das in PHP entwickelte Shopsystem überzeugt durch weitere zahlreiche Vorteile wie:

  • Gestaltung des Shops auch ohne Programmierkenntnisse möglich 
  • Responsive Design
  • SEO Optimierung 
  • Multishop Unterstützung 
  • Mehr als 3500 Plugins zur Funktionserweiterung 

Leider sind die meisten Plugins kostenpflichtig, wodurch zentrale Funktionen von Online Shops in kostenpflichtig werden. 

Beispielshop

haribo.com 

Wahl des Shopsystems – Hierauf müssen Sie achten

Bei der Wahl der Online Shop Lösung gibt es verschiedene Faktoren, die zu berücksichtigen sind. Anbei haben wir die wichtigsten Faktoren, je nach Skilllevel sortiert:

Anfänger

Anfänger sollten darauf achten, dass Sie ein Baukastensystem wählen, das keine Programmiererfahrung erfordert. Außerdem sollte es sich um ein gehostetes System handeln, sodass der Verkäufer selbst keine Updates und Sicherheitsprobleme lösen muss. Shopify oder JIMDO bieten hierfür ideale Einstiegslösungen. 

Fortgeschrittene 

Verkäufer, die einen individuellen Shop designen und entwickeln wollen, sollten auf WooCommerce oder auf Shopify Plus zurückgreifen. Bei WooCommerce ist eine aktive Betreuung durch Entwickler erforderlich. Je nach Traffic und Kapazität sollten für Fortgeschrittene auf skalierbare Lösungen zurückgreifen, was bei Shopify und WooCommerce möglich ist. 

Fazit : Ihr Anspruch entscheidet über die Wahl des Systems 

Neben der Open Source Software ermöglichen auch gehostete E-Commerce Lösungen einen professionellen Webauftritt. Hierbei sollten Sie anhand einer Anforderungscheckliste die für Sie beste Online Shop Lösung ausarbeiten. Wichtig zu verstehen ist, dass komplexe Systeme einen hohen Verwaltungsaufwand erfordern, wobei einfache, gehostete Baukastensysteme einen geringeren Verwaltungsaufwand erfordern. Dadurch müssen allerdings Abstriche in der Individualisierbarkeit gemacht werden.